Tommy Hilfiger

Eines der führenden, international operierenden Modeunternehmen ist die „Tommy Hilfiger Corporation“. Als Erkennungszeichen der Modelinie gilt das rechteckige Emblem, dass von den US-amerikanischen Farben blau, weiß und rot gekennzeichnet wird.

Gründung des Unternehmens

Bereits seit 1984 wird die Mode des Firmengründers und Modedesigners Tommy Hilfiger am Markt angeboten.

Die ersten Schritte des Unternehmens fanden in der Modemetropole New York statt. Nur mit finanzieller Unterstützung und Vereinbarungen mit anderen Textil-Unternehmern konnte die erste Herren-Kollektion auf den Markt gebracht werden. Anfangs wurde die Mode hauptsächlich von lockerer Sportbekleidung für Männer geprägt. Durch interessante und selbstbewusste Werbekampagnen konnte das Unternehmen auf Anhieb große Erfolge verzeichnen und sich nach eigenen Angaben auf eine Stufe mit bekannten Designern wie Ralph Lauren, Calvin Klein und Perry Ellis stellen. Das rasante Firmenwachstum der folgenden Jahre erfolgte dank weiterer erfolgreicher Werbekampagnen im internationalen Rahmen. Auch die Mode wurde durch neue Details, Stoffe und Polohemd-Krägen weiterentwickelt und eleganter gestaltet.

Aufstieg der Tommy Hilfiger Cooperation

1988 wurde das eigentliche Unternehmen Tommy Hilfiger Co., Inc gegründet. Der Textilunternehmer Murjani, der die finanzielle Unterstützung in den Gründungsjahren ermöglicht hat, litt selbst an finanziellen Schwierigkeiten und wurde von Tommy Hilfiger ausgezahlt. Im Zuge dessen wurden auch die Lizenzen und Namensrechte von Hilfiger zurückgekauft. Die Jahresumsätze stiegen im Folgenden kontinuierlich an. Aufgrund dieser wirtschaftlichen Erfolge wurde das Unternehmen 1992 erstmals an der New Yorker Börse gelistet. Auch die ersten Ladengeschäfte konnten eröffnet werden. 
Die Absatzmärkte des Unternehmens variierten in den Jahren. Sowohl in der HipHop- als auch in der Rap-Szene feiert die Mode des Unternehmens zeitweise große Erfolge, und vernachlässigte nach und nach den Preppy-Look, für den es vorher bekannt war. Das Ansehen von angesehenen Designer-Kollegen litt in dieser Zeit jedoch. Doch neue Kollektionen und der Kauf des Produzenten Pepes, der für Jeansmode bekannt ist, ließen die Umsätze und Anzahl der Geschäfte in den Folgejahren weiter steigen. Damenmode wurde erstmals im Jahr 1996 designt und angeboten. Durch den erfolgreichen Verkauf von Parfümen für Männer und Frauen konnte ebenfalls ein weiterer Absatzmarkt gewonnen werden.

Umsatzeinbrüche

1997 wurde in Amsterdam die europäische zentrale vom Unternehmen – Tommy Hilfiger Europe B.V. – eröffnet. Fortan wurden auch Kollektionen vermehrt im europäischen Raum angeboten.
Durch die Konzentration auf Golf- und Badekleidung im Jahr 2000 kam es zu einem Rückgang der Abnehmer aus der Rapper- und HipHop-Szene, der nicht mit genügend neuen Käufern aufgefangen werden konnte. Infolgedessen gingen die Umsatzzahlen in den USA anschließend zurück, während die europäischen Umsätze anstiegen. Bemerkbar machten sich diese Tendenzen jedoch an fallenden Aktienpreisen und der Schließung einiger Hilfiger-Filialen. 2005 wurde das Unternehmen vom Aktienmarkt genommen und privatisiert und vom Invest-Unternehmen Apax Partners übernommen.

Europäische Expansion und wirtschaftlicher Aufschwung

Die Konzernzentrale wurde im Folgejahr von New York in die niederländische Hauptstadt Amsterdam verlegt. Wirtschaftlich konnten anschließend große Erfolge sowohl in den USA als auch in Europa gefeiert werden. Auch die Anzahl der Geschäfte konnte nahezu verdoppelt werden. 2010 wurde das 25-jährige Bestehen des Unternehmens zelebriert. Bis heute kann das Unternehmen die hohen Umsatzzahlen aufrecht erhalten und mit neuen, modernen Kollektionen auf dem amerikanischen und europäischen – insbesondere dem deutschen – Markt überzeugen. Momentan ist das Markenportfolio in zwei große Bereiche, Tommy Hilfiger und Hilfiger Denim, unterteilt und bietet ein breites Spektrum an moderner Mode.

Comments are closed.