Nissan

Nissan wird gegründet

Im Jahr 1933 gründen Nikon Sangyo Co. und Tobata Imono Co. die Jidosha-Seido Ltd. in Yokohama. Geleitet wird dieses neue Unternehmen von Yoshisuke Aikawa, der damit auch sämtliche Produktionsaktivitäten von Datsun übernimmt. Im Mai 1934 wurde die Fabrik in Yokohama fertiggestellt und noch heute befindet sich das dortige Nissan-Werk auf diesem Gelände. Ebenfalls im gleichen Jahr wird die Dachgesellschaft Nihon Sangyo Hauptanteilseigner der Firma und benennt diese daraufhin in NISSAN Motor Co., Ltd. um. Ein Jahr später rollt dann der erste Datsun-Kleinwagen vom Band.

Aufgrund eines Gesetzes und der Erhöhung der Einfuhrzölle im Mai 1936 wurde die ausländische Konkurrenz komplett ausgeschaltet. Nach Ausbruch des Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs 1937 stieg der Bedarf an Nutzfahrzeugen, wodurch Nissan neben zivilen Personenfahrzeugen auch Lastkraftwagen und Busse herstellte. Ebenfalls 1937 begann die Produktion des Lkw Nissan 80 und des Oberklassemodells Nissan 70. Dies waren die ersten Fahrzeuge unter dem Namen NISSAN.

Der Aufschwung

Nach Kriegsende 1947 wurde die Fertigung der Datsun-PKWs wieder aufgenommen. 1951 wird dank den gewonnenen Erfahrungen im Krieg der Geländewagen „Patrol“ gebaut. Dieser Wagen übertrifft mit seinen 85 PS und dem 6-Zylinder-Motor sogar den amerikanischen Konkurrenten Willis Jeep. Nach dem siegreichen Rennen 1958, bei dem der Datsun 210 bei dem Mobilgas Round Australia Trial den ersten Platz erreichte, erlangt NISSAN erstmalig das Aufsehen in der internationalen Automobilwelt. Ein Jahr später wird der Datsun Bluebird direkt nach seiner Vorstellung zum Verkaufsschlager und damit zu einem der erfolgreichsten Modelle. 1960 wird in Kalifornien die NISSAN Motor Corporation USA (NMC) gegründet und ist somit auch auf dem amerikanischen Markt präsent.

Nissan erreicht Europa

1962 beginnt Nissan, Fahrzeuge auch nach Europa zu exportieren und 1966 kommen die beiden Modelle Skyline und Gloria auf den Markt. 1973 schafft es Nissan mit dem Sunny auf den ersten Platz beim Kraftstoff-Verbrauchstest und ist durch die herrschende Ölkrise daraufhin eines der beliebtestens Autos in den USA. Neben der britischen NISSAN Motor Manufacturing (UK) Ltd. und der spanischen NISSAN Motor Ibérica SA wird 1988 dann auch noch die NISSAN Italien gegründet.

Nissan wächst weiter

1989 wird in Amsterdam die NISSAN Europe NV (NENV) gegründet. Damit können alle Aktivitäten NISSANs in Europa einfacher koordiniert und geleitet werden. Nach Einführung des Micro 1992 wird dieser in Europa zum „Auto des Jahres“ gewählt. In den darauf folgenden Jahren wird NISSAN mehrfach mit dem Queen´s Award ausgezeichnet und weitere Firmen mit Sitz in Spanien und Deutschland werden gegründet.

1999 schließen Renault und NISSAN einen Allianzvertrag. Hierdurch entsteht die viertgrößte Automobilgruppe der Welt mit einer Produktionsleistung von fast 5 Millionen Fahrzeugen im Jahr und insgesamt 265.000 Mitarbeitern. Aufgrund der drohenden Insolvenz kündigt Carlos Ghosn den Rettungsplan (NISSAN Revival Plan) an. Bereits im Geschäftsjahr 2001 erreicht Nissan Europe wieder die betriebliche Gewinnzone und erzielt weltweit eine Umsatzrendite von 8 %. Danach kann NISSAN die Umsätze von Jahr zu Jahr steigern und gehört mittlerweile zu den profitabelsten Automobilherstellern der Welt.

Mittlerweile stellt NISSAN nicht nur den Micra und den Patrol her, sondern auch den Qashqai, den GT-R, den 370 Z und andere erfolgreiche Kleinwagen. Und mit der Marke Infiniti hat NISSAN auch noch ein Auto der Luxusklasse auf den Markt gebracht.
2014 wird Datsun als Marke wiedereingeführt. Hier sind eine Stufenhecklimousine und ein Schrägheckmodell geplant. Vorerst sollen diese Fahrzeuge aber nur auf dem russischen Markt eingeführt werden.

Comments are closed.