Aufgeklärt – Die Konfektionsgröße

Die Konfektionsgröße ist mit der Kleidergröße gleichzusetzen, denn sie richtet sich ebenfalls nach den Körpermaßen des Trägers.

Konfektionsgröße ermitteln – wie geht das?

In die Berechnung fließen die verschiedensten Variablen ein:

  • Kopfumfang
  • Halsumfang
  • Brustumfang
  • Armlänge
  • Umfang des Brustkorbes
  • Unterbrustumfang
  • Taillenumfang
  • Umfang von Hüfte und Gesäß
  • Beininnenlänge
  • Fußlänge
  • Beachtung der Körpermaße und der äußeren Gestalt

Um die Berechnung durchzuführen, gibt es eine einfache Formel.

  • Für Männer: Brustumfang geteilt durch zwei.
  • Für Frauen: Brustumfang geteilt durch zwei und das Ergebnis mit sechs subtrahieren.
  • Für Kinder: die Körpergröße ist die Konfektionsgröße.

Verwendung der Größensysteme

Das aus Amerika stammende Größensystem:

  • XS      –          extra Small
  • S        –          Small
  • M       –          Medium
  • L        –          Large
  • XL      –          extra Large

Dieses Größensystem hat sich jedoch mittlerweile in der Modewelt fest etabliert. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeiten nach deutschen Einheiten Frauenkleidung in den Größen 32 bis 54 anzugeben und Männerbekleidung in der Größe 40 bis 62 zu skalieren. Es ist aber zu beachten, dass vor allem die individuellen Schnitte der jeweiligen Kleidungsstücke eine große Rolle spielen. So können Kleidungsstücke augenscheinlich passen, aber dann doch an gewissen Stellen enger sein als eigentlich gewollt. Dies ist vor allem beim Kauf im Internet ein problem. Erfahrene Modeinkäufer haben hier bessere Karten, da sie Kleidungsstücke und deren Schnitte unabhängig von der größe oft besser einschätzen können. Die sicherste Variante bleibt also natürlich in den Laden zu gehen und auszuprobieren, welche Stücke am besten passen. Dabei sollte man sich gewisse Marken und ihre typischen Schnitte merken. So weiss man ungefähre Abweichungen schon im Voraus und erspart sich böse Überraschungen.

Comments are closed.