BMW

Firmengeschichte der BMW Group

Die Bayerischen Flugzeug-Werke (BFW) wurden am 7. März 1916 durch Karl Rapp und Gustav Otto gegründet und bereits am 21. Juli 1917 in Bayerische Motoren Werke GmbH umbenannt.

Die BMW GmbH wird im Jahr 1918 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.Im Ersten Weltkrieg bauten die Bayerischen Motorenwerke noch Flugzeugmotoren, was das Logo, ein weiß-blaues Rautenmuster, das einen rotierenden Propeller symbolisiert noch heute zeigt.

Das gute Geschäft sollte allerdings nicht lange halten, denn nach dem Krieg, wurde die Produktion von Flugzeugmotoren in Deutschland auf Basis des Versailler-Vertrages verboten.

BMW stieg auf die Produktion von Motorrädern um und so wurde 1922 die R 32 entwickelt. Der Boxermotor wurde zur besseren Luftkühlung quer eingebaut und seine Kraft über eine Kardanwelle direkt aufs Rad übertragen, dies sorgte bei seiner Premiere 1923 für eine Sensation. Noch heute werden die BMW Motorräder nach diesem Prinzip gebaut.

BMW und das Automobil

Mit Erwerb der Fahrzeugfabrik Eisenach, in der das erfolgreiches Modell „Dixi 3/15 PS“ in Lizenz produziert wurde, stieg BMW in den Automobilsektor ein. BMW entwickelte verschiedene Karosserien und der Kleinwagen erlangte große Popularität. Die erste eigene Entwicklung von BMW war der 3/20 PS. Es folgten der BMW 303 mit einem 1,2- Liter Sechszylindermotor. Der Sechszylinder- Motor und der Kühlergrill in Form einer Doppelniere wurden zum Markenzeichen.

Situation nach dem 2. Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg gestaltete sich die Situation für BMW schwierig, die Werke waren so gut wie zerstört und alle Maschinen als Reparationszahlungen ins Ausland verschifft.

Das erste Modell nach dem Krieg waren der BMW 501 sowie der ab 1954 gebaute 502 mit dem ersten V8-Leichtmetall-Motor der Welt. Allerdings floppten die Großraum-Limousinen und nur die kleine Isetta brachte Gewinne und wurde in den 50er Jahren zu einem Symbol für den Wiederaufbau.

1959 auf der Hauptversammlung von BMW konnten Kleinaktionäre und Händler den Verkauf des Unternehmens verhindern, darunter Dr. Herbert Quandt als Hauptaktionär.

Aufstieg aus der Krise bis heute

Mit den neuen sportlichen Mittelklasse-Limousinen BMW 1500, BMW 1800, BMW 2000 gelang BMW der Aufstieg zu neuer Klasse und lies die Krise hinter sich.Zu den Olympischen Spielen 1972 entsteht die neue Konzernzentrale, der „Vierzylinder“.Ebenfall in den 70er Jahren kommen die neuen Richtungsweisenden Modellreihen, die bis heute Bestand haben auf den Markt, die 3er, 5er, 6er, und 7er Reihe.

Bis heute entwickelt BMW nahezu ständig neue Modelle und Klassen, wie den X3 und X5 oder auch die Z-Reihe. Seit 2001 gehört zudem auch Mini zur BMW Group. Heute zählt BMW zu den führenden Premiumherstellern auf dem Weltmarkt.

 

 

Comments are closed.